CURRENT:  NEVAN SWANSON    Of Trust in the Light    11.01.22 – 09.12.22 



















Pia Litzenberger
object permanence / velocity of inhalation
18.02.22–18.03.22



Eng

For its third exhibition,
G10 invites Pia Litzenberger to present an experimental and expansive installation. With a large exhibition project, Litzenberger creates
a space within a space in which the fields of graphics, sculpture, sound, video and performance intertwine. In this cross-genre exhibition ceramics, textiles and video generate a dynamic interplay of forms and media.
        In her:his artistic process, Litzenberger removes objects from their original contexts and assembles them in new environments. The keynote of the exhi- bition in G10 is formed by several flutes that appear in stylised animal forms distributed around the room. These pottery musical instruments, in the form of commercial plush teddy bears and pigs, create tones of varying depths. The muffled sounds pulsate through the room like invisible waves and get entangled in the other elements of the installation. Abstracted, simplified con- tours of the flutes are printed on the carpet squares on the table surface. These black shapes appear in a recur- ring rhythm that carries on the beat of the exhibition. Two video works present the use of the tone flutes in a performance by Chan Sperle and Pia Litzenberger, in which different frequencies are experimented in public space. G10 is thus transformed into a polyphonic sound space through the presence of the instruments.

Pia Litzenberger (*1995 in Cologne)

completed her:his studies of Fine Arts in 2020 at the Kunstakademie Düsseldorf with Franka Hörnschemeyer. Her:his work has been part of several group exhibitions, including the Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum in Innsbruck (2021), K21 Düsseldorf (2021), Kunsthalle Düsseldorf (2017), Museum Weserburg in Bremen (2017) and Kunstpalast Düsseldorf (2017). Litzenberger has also been awarded the Förderpreis für Absolventinnen der Kunstakademie Düsseldorf, the BMBF Deutschlandstipendium and the Promos DAAD Scholarship.


DATES:
18.02.22, 7 pm: Vernissage
22.02.22, 7 pm: Guided Tour for Students
15.03.22, 7 pm: Guided Tour
18.03.22, 7 pm: Finissage


Text: Carolina Maddè
Photography: Nils Heck



De


G10 lädt für die dritte Ausstellung Pia Litzenberger ein,
den Projektraum experimentell und raumgreifend zu bespielen. Mit einer großen Installation schafft Litzenberger einen Raum in einem Raum, in dem die Bereiche der Grafik, Skulptur, Sound, Video und Performance miteinander verwebt werden. In dieser gattungsübergreifenden Ausstellung schaffen Keramik, Textil und Video ein dynamisches Wechselspiel aus Formen und Medien.
        Litzenberger entnimmt in ihrem:seinem künstlerischen Prozess Objekte aus ihrem ursprünglichen Kontext und setzt sie in neuen Ensembles zusammen. Den Grundton der Ausstellung in G10 bilden mehrere Flöten, die in stilisierten Tierformen im Raum verteilt auftreten. Diese getöpferten Musikinstrumente in Form von kommerziellen Plüsch Teddybären und Schweinchen, können unterschiedlich tiefe Töne erklingen lassen. Die dumpfen Klänge pulsieren wie unsichtbare Wellen durch den Raum und verfangen sich in den weiteren Elementen der Installation. Abstrahierte, vereinfachte Konturen der Flöten findet man gedruckt auf den Teppichquadraten wieder, die die Unterlage der Tischfläche bilden. Diese schwarzen Formen erscheinen im wiederkehrenden Rhythmus, der den Takt der Ausstellung weiterführt.
        Zwei Videoarbeiten präsentieren die Anwendung der Tonflöten in einer Performance von Chan Sperle und Pia Litzenberger, bei denen unterschiedliche Frequenzen im öffentlichen Raum ausprobiert werden. So wird G10 in einen polyphonen Klangraum verwandelt, indem Sound durch die Anwesenheit der Instrumente suggeriert wird.

Pia Litzenberger (*1995 in Köln)

hat ihr:sein Studium der Freien Kunst 2020 an der Kunstakademie Düsseldorf bei Franka Hörnschemeyer abschlossen. Ihre:seine Arbeiten waren Teil mehrerer Gruppenausstellungen, darunter im Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum in Innsbruck (2021), im K21 Düsseldorf (2021), in der Kunsthalle Düsseldorf (2017), dem Museum Weserburg in Bremen (2017) sowie dem Kunstpalast Düsseldorf (2017). Litzenberger wurde außerdem mit dem Förderpreis für Absolventinnen der Kunstakademie Düsseldorf, dem BMBF Deutschlandstipendium und dem Promos DAAD Stipendium ausgezeichnet.


TERMINE:
18.02.22, 19 Uhr: Vernissage
22.02.22, 19 Uhr: Kurzführung für Studierende
15.03.22, 19 Uhr: Kurzführung
18.03.22, 19 Uhr: Finissag

Text: Carolina Maddè
Photography: Nils Heck