CURRENT:  NEVAN SWANSON    Of Trust in the Light    11.01.22 – 09.12.22 



















Of Trust in the Light
Nevan Swanson
11.11.22–09.12.2022


Eng

The first exhibition year of the G10 Projektraum ends with a presentation of analogue photographs by Nevan Swanson. In a new series, Swanson explores his family history, which is marked by the flight from their Polish hometown of Tomaszów Lubelski in 1938. While returning to this city, the photographer captures seemingly unaltered landscapes: while urban spheres and their inhabitants change over time, rampant plants, nature and ground can survive for generations.
        For his exhibition at G10 Projektraum, Swanson chooses photographs which he took during various research trips to Poland. Following in the footsteps of his grandfather – a Polish Jew who fled to the USA at the age of 17 due to Nazi persecution – Swanson returns to places where his family once lived. Working closely with a local archivist, he learns about the region’s history, and locates the exact land upon which his family’s home stood – a public library today. Some of Swanson’s photographs point to attentive, documentary-like motifs. Sharply discernible, a wildly overgrown environment stretches out in all directions. In this landscape, plants grow lushly over the site of a Jewish mass grave, enclosing the unimaginable crimes in muted green.
        Such observant imagery merge in the exhibition with those characterised by diffuse and blurry striations. Through movement and more oblique perspectives, some pictures are made obscure: light demonstrates its ability to describe and blind at the same time. By moving his body and camera abruptly while photographing, Swanson creates a nearly abstract picture of a tree. Captured on the former Belzec extermination camp, the tree is a witness to the destructive past. Prisoners in this camp – including Swanson’s extended family – might have seen the same tree for the last fleeting time. This picture of violence and grace creates a connection between two seemingly separate worlds: not entirely of the present, but not fully anchored in the past either.
        With his photographs, Swanson addresses loss and origin, memory and separation, and the burden that comes with them. The title of this exhibition was chosen by the photographer himself; it is an excerpt from a poem by Polish author Czesław Miłosz: “May the day of your death not be a day of hopelessness, but of trust in the light that shines through earthly forms.”


Nevan Swanson

(*1996 in New York) graduated in 2018 with a degree in Visual Arts from Bowdoin College in Brunswick, Maine, USA. In 2016, he studied Narrative Filmmaking at the Academy of Performing Arts in Prague. He was awarded a one-year research fellowship from the Watson Foundation, New York, in 2018 which enabled him to undertake various international research trips across Europe. Swanson is co-director of New System Exhibitions, an interdisciplinary exhibition space in Portland, Maine. His work has been presented in various group exhibitions, including a current show at New System Exhibitions (2022), Cove Street Arts in Portland (2020), Florens Cargo in Darmstadt (2019) and PhoPa Gallery in Portland (2016).

DATES
Vernissage: 11.11.22, 7 pm
Finissage & Artist Talk: 09.12.22, 7 pm
Text: Carolina Maddè
Photography: Nils Heck





De

Das erste Ausstellungsjahr des G10 Projektraums endet mit einer Präsentation von fünf Analogfotografien und einer Skulptur von Nevan Swanson. In einer neuen Serie erforscht Swanson seine Familiengeschichte, die von der Flucht aus ihrem polnischen Heimatort Tomaszów Lubelski im Jahr 1938 geprägt ist. Die Rückkehr in diese Stadt verleitet den Fotografen dazu, scheinbar unzerstörte Landschaften einzufangen: Während sich urbane Sphären und ihre Einwohner*innen mit der Zeit verändern, überleben wuchernde Pflanzen, Natur und der Erdboden über Generationen hinweg.
        Für seine Ausstellung im G10 Projektraum wählt Swanson Fotografien, die er während verschiedener Forschungsaufenthalte in Polen aufgenommen hat. Auf den Spuren seines Großvaters – einem polnischen Juden, der wegen nationalsozialistischer Verfolgungen mit 17 Jahren in die USA floh – kehrt Swanson an Orte zurück, an denen sich seine Familie einst aufhielt. In enger Zusammenarbeit mit einem lokal ansässigen Archivar untersucht er die Geschichte der Region und rekonstruiert genau das Grundstück, auf dem sein Familienhaus einst stand; es ist heute eine öffentliche Bibliothek. Einige von Swansons Aufnahmen fangen präzise beobachtete Motive dokumentarische ein. Scharf erkennt man eine wild bewachsene Umgebung, die sich in alle Richtungen erstreckt. Üppig wachsen an diesem Ort die Pflanzen über das Gelände eines jüdischen Massengrabs und schließen das unvorstellbare Verbrechen in gedämpftes Grün ein.
        Solch detailliert eingefangenen Fotografien vermischen sich in der Ausstellung mit anderen, die von Unschärfen und Schlieren geprägt sind. Durch Bewegung und ungewöhnliche Perspektiven verschwimmen einige Bilder: hier beweist Licht seine Fähigkeit, zu zeigen und gleichzeitig zu blenden. Indem er seinen Körper und seine Kamera während des Fotografierens ruckartig bewegt, fängt Swanson das Motiv eines Baumes beinahe abstrakt ein. Auf dem ehemaligen Vernichtungslager Belzec aufgenommen, ist der Baum Zeuge der grausamen, zerstörerischen Vergangenheit. Die Gefangenen in diesem Lager – darunter auch Swansons eigene Familie – könnten denselben Baum vielleicht ein letztes Mal gesehen haben.
        Diese von Gewalt und Gnade geprägte Fotografie bildet eine Verbindung zwischen zwei scheinbar getrennten Welten, die nicht ganz in der Gegenwart, aber auch nicht rein in der Vergangenheit verankert sind. Mit seinen Fotografien thematisiert Swanson Verlust und Herkunft, Erinnerung und Trennung sowie die Bürde, die damit einherkommt. Den Titel dieser Ausstellung hat der Fotograf selbst gewählt; es ist ein Auszug aus einem Gedicht des polnischen Autors Czesław Miłosz in dem es heißt: „May the day of your death not be a day of hopelessness, but of trust in the light that shines through earthly forms.“

Nevan Swanson

(*1996 in New York) absolvierte 2018 seinen Abschluss der Visuellen Künste an dem Bowdoin College in Brunswick, Maine, USA. 2016 studierte er Narrative Filmwissenschaften an der Akademie der Darstellenden Künste in Prag. Er erhielt 2018 ein einjähriges Forschungsstipendium der Watson Foundation, New York, die ihm unterschiedliche Forschungsreisen durch Europa ermöglichte. Swanson ist Kodirektor des New System Exhibitions, einem interdisziplinären Ausstellungsraum in Portland, Maine. Seine Arbeiten wurden in verschiedenen Gruppenausstellungen präsentiert, darunter in New System Exhibitions (2022), Cove Street Arts in Portland (2020), in Florens Cargo in Darmstadt (2019) sowie der PhoPa Gallery in Portland (2016).

Text: Carolina Maddè
Photography: Nils Heck