CURRENT:  NEVAN SWANSON    Of Trust in the Light    11.01.22 – 09.12.22 

















Nicolle Bussien
dividing structures
25.03.22–22.04.22


Eng

G10 is pleased to invite the Swiss artist Nicolle Bussien for the fourth exhibition. The artist presents under the title dividing structures, her 2-channel video work “Réviser les lignes” as well as the body of work “THEMUS”, which was created in collaboration with Nina Jaun and Vanja Ivana Jelić. The expansive, multimedia installation transforms G10 into an interdisciplinary space, while crossing the boundaries of game and rivalry.
        With her video essay, Bussien explores the parallels of marking lines on football pitches and social exclusion within societies. The work is based on childhood memories of playgrounds where teams were chosen according to simple criteria: Swiss against foreigners. White lines divide a field into centre field, left, right, inside and outside. Those who are selected get in, those who are not remain outsiders. The standard white lines on green grass create boundaries that divide a group into "us" and “the others”. The video explores the imbalance between play, competition, and participation while pointing to structural disadvantages due to migration backgrounds.
        The colour contrast of green and white is further spun by the installation “THEMUS” in the room. This colour dichotomy is echoed in an abstract replica of a football pitch made of grass and a white plastic bench. Colourful jerseys from local clubs, national teams and shirts created by Bussein in collaboration with Nina Jaun and Vanja Jelić hang in a net from the walls, bisecting the space. The artist even interweaves the large window of G10 with her installation: large lettering reminiscent of company logos stretches across the glass in the same way that sponsors’ brands are emblazoned on sports jerseys.
        G10 is transformed by Bussien into a performative space of exchange where notions of commercial as well as territorial borders, of migration, exclusion and belonging are questioned.


Nicolle Bussien (*1991 in Olten)

graduated with a Bachelor's degree in Fine Arts from the Bern University of the Arts in 2015. She was selected for several artist residency programmes in Toggenburg, Lucerne, Warsaw, and Sierre and was awarded the Frauenkunstpreis Bern 2020. Her work has been presented in several solo exhibitions, for example at Living Room Bern (2021), Winkel in Lucerne (2020), and Kunstraum Aarau (2020). Bussien has also participated in various group exhibitions including Kunsthalle Winterthur (2021), Kunstmuseum Olten (2021 & 2019), Kunstmuseum Solothurn (2020), Kunsthalle am Hamburger Platz in Berlin (2020), Stadtgalerie Bern (2017), and ZKM Karlsruhe (2016). Her video works have been streamed at several international festivals: Athens Digital Arts Festival (2021), Unframed Festival Berlin (2019), and Backslash Festival Zurich (2018).


The video work “Act privileged!” by Nicolle Bussien will be shown on the dates 05.04.22 and 12.04.22 in our new exhibition space at Rheinstraße 12a. Seats and drinks will be offered.

With this exhibition we take part in the international weeks against racism. (03/14/22–03/27/22) https://stiftung-gegen-rassismus.de/event/reviser-les-lignes-nicolle-bussien-im-g10-projektraum

DATES:
Vernissage: 25.03.22, 7 pm
Open Door & Video Screening: 05.04.22, 7 pm
Open Door & Video Screening: 12.04.22, 7 pm
Finissage: 22.04.22, 7 pm
Text: Carolina Maddè
Photography: Nils Heck




De

G10 freut sich, für die vierte Ausstellung die Schweizer Künstlerin Nicolle Bussien einladen zu dürfen. Unter dem Titel dividing structures präsentiert die Künstlerin ihre 2-Kanal-Videoarbeit „Réviser les lignes“ sowie die Werkreihe „THEMUS“, die in Kollaboration mit Nina Jaun und Vanja Ivana Jelić entstanden ist. Die raumgreifende, multimediale Installation verwandelt G10 in einen interdisziplinären Raum, in dem die Grenzen zwischen Spiel und Rivalität ineinander übergehen.
        Mit ihrem Videoessay untersucht Bussien die Parallelen von Markierungslinien auf Fußballfeldern zu den Ausgrenzungsmechanismen innerhalb der Gesellschaft. Basierend auf Kindheitserinnerungen auf dem Pausenhof werden in der Arbeit die Mannschaften nach simplen Kriterien gewählt: Schweizer*innen gegen Ausländer*innen. Weiße Linien unterteilen eine Wiese in Mittelfeld, Links, Rechts, Innen und Außen. Wer ausgewählt ist, kommt rein, wer nicht dazugehört bleibt ein*e Außenstehende*r. Durch die weißen Standardlinien auf grüner Rasenfläche werden Grenzen gezogen, die eine Gruppe in „uns“ und „die Anderen“ teilt. Die Videoarbeit untersucht das Ungleichgewicht zwischen Spiel, Wettkampf und Teilhabe, während sie auf strukturelle Benachteiligung aufgrund von Migrationshintergründen verweist.
        Der Farbkontrast von Grün und Weiß wird im Raum durch die Installation „THEMUS“ weitergesponnen. In einem abstrakt nachgestellten Fußballfeld aus Rasen und einer weißen Plastikbank findet sich diese farbliche Dichotomie wieder. Bunte Trikots von lokalen Clubs, Nationalmannschaften und von Bussein in Zusammenarbeit mit Nina Jaun und Vanja Jelić entstandene Shirts hängen in einem Netz von den Wänden herab und halbieren den Raum. Selbst die große Fensterfläche von G10 verwebt die Künstlerin mit ihrer Installation: Ein großer, an Firmenlogos erinnernder Schriftzug spannt sich über die Glasscheibe ähnlich den Sponsorenlogos auf Sporttrikots.
        G10 wird von Bussien in einen performativen Raum des Austausches umgewandelt, in dem Auffassungen von kommerziellen sowie territorialen Grenzen, von Migration, Ausgrenzung und Zugehörigkeit hinterfragt werden.


Nicolle Bussien (*1991 in Olten)

absolvierte 2015 ihren Bachelor in Bildender Kunst an der Hochschule der Künste in Bern. Sie wurde für mehrere Artist in Residence- Programme in Toggenburg, Luzern, Warschau und Sierre ausgewählt und mit dem Frauenkunstpreis Bern 2020 ausgezeichnet. Ihre Arbeiten wurden in mehreren Einzelausstellungen präsentiert beispielsweise im Living Room Bern (2021), im Winkel in Luzern (2020) sowie im Kunstraum Aarau (2020). Außerdem nahm Bussien an vielfältigen Gruppenausstellungen teil, darunter in der Kunsthalle Winterthur (2021), im Kunstmuseum Olten (2021 & 2019), im Kunstmuseum Solothurn (2020), in der Kunsthalle am Hamburger Platz in Berlin (2020), in der Stadtgalerie Bern (2017) und im ZKM Karlsruhe (2016). Auf mehreren internationalen Festivals wurden ihre Videoarbeiten gestreamt: Athens Digital Arts Festival (2021), Unframed Festival Berlin (2019) und Backslash Festival Zürich (2018).


Die Videoarbeit „Act privileged!“ von Nicolle Bussien wird an den Terminen 05.04.22 und 12.04.22 in unserer neuen Ausstellungsfläche in der Rheinstraße 12a gezeigt. Für Sitzmöglichkeiten und Getränke ist gesorgt.

Wir beteiligen uns an den internationalen Wochen gegen Rassismus. (14.03.22–27.03.22)
https://stiftung-gegen-rassismus.de/event/reviser-les-lignes-nicolle-bussien-im-g10-projektraum

DATES:
Vernissage: 25.03.22, 19 Uhr
Open door & Video Screening: 05.04.22, 19 Uhr
Open door & Video Screening: 12.04.22, 19 Uhr
Finissage: 22.04.22, 19 Uhr

Text: Carolina Maddè
Photography: Nils Heck